Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag

Sitzungsprotokolle 1972–1983

von Volker Stalmann

Die Christlich-Soziale Union nimmt im deutschen Parteiensystem als autonome Landespartei mit bundespolitischem Geltungsanspruch eine Sonderstellung ein. Aufgrund ihrer herausragenden Wahlergebnisse, ihrer außergewöhnlichen Dominanz in Bayern und ihrer jahrzehntelangen Regierungsbeteiligung in Bonn zählt sie zu den erfolgreichsten Volksparteien Europas. Die siebziger Jahre spielen in der Geschichte der Partei eine herausgehobene Rolle. Während die CSU in Bayern zur Hegemonialpartei avancierte, musste sie sich nach dem Machtverlust in Bonn in der Opposition neu definieren. Die Landesgruppe der Abgeordneten der CSU im Deutschen Bundestag begann gegenüber der sozial-liberalen Koalition einen harten Konfrontationskurs einzuschlagen. Allerdings traten auch die Spannungs- und Konfliktlinien zwischen den beiden Unionsparteien deutlicher hervor. Durch die außergewöhnlichen Wahlergebnisse beflügelt verstand sich die CSU unter Franz Josef Strauß als Speerspitze der Opposition, dem sich die weniger erfolgreichen Landesverbände der CDU unterzuordnen hatte. Das gestärkte Selbstbewusstsein der CSU-Führung führte zu wiederholten Auseinandersetzungen mit der CDU unter Rainer Barzel und Helmut Kohl, die Ende 1976 in der Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft einen Höhepunkt erreichen sollte. Die Sitzungsprotokolle der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag von 1972 bis 1983 geben nicht nur Einblick in das spannungsreiche Verhältnis der beiden Schwesterparteien, sondern reflektieren auch in Nahaufnahme die Entwicklung einer Partei, die unter ihrem Vorsitzenden Franz Josef Strauß eine herausragende Rolle in der Bundespolitik spielen sollte.

Reihe: Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (KGParl)

Herausgegeben von Winfried Becker, Hans Günter Hockerts, Marie-Luise Recker

Gebunden
1025 Seiten
17,5 x 25 cm
ISBN 978-3-7700-5345-2
1. Auflage, September 2019

sofort lieferbar

160,– € *

Volker Stalmann & Winfried Becker & Hans Günter Hockerts & Marie-Luise Recker

Volker Stalmann, Dr. phil., geb. 1964, seit 2004 wissenschaftlicher Projektmitarbeiter der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien.

Weitere Titel entdecken

Parlamentarismus in Deutschland von 1815 bis zur Gegenwart
Parlamentarismus in Deutschland von 1815 bis zur Gegenwart
Historische Perspektiven auf die repräsentative Demokratie

Im Hinterland der Gegenrevolution
Im Hinterland der Gegenrevolution
Die kommunistische Bewegung in der »Ordnungszelle Bayern«...

Treibhaus Bonn
Treibhaus Bonn
Die politische Kulturgeschichte eines Romans

* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten