Geheime Diplomatie und öffentliche Meinung

Geheime Diplomatie und öffentliche Meinung

Die Parlamente in Frankreich, Deutschland und Grossbritannien und die erste Marokkokrise 1904-1906

von Martin Mayer

Die Marokkokrise war die erste der Krisen, die in der Dekade vor 1914 das öffentliche Klima in Europa schrittweise weiter vergifteten und die Bereitschaft zu Zugeständnissen immer weiter sinken ließen, bis der Krieg als einziges Mittel der Konfliktlösung übrig blieb. Die Darstellung ist keine Schilderung der bereits gründlich erforschten Ereignisse auf den Korridoren der Macht in Paris, Berlin und London. Vielmehr bilden die Gespräche der außenpolitischen Handlungsträger gewissermaßen den unsichtbaren Kern, die "black box", deren Inhalt erst uns Späteren bekannt ist. Im Gegensatz dazu steht die Wahrnehmung der Zeitgenossen. Welche Reaktionen, Ängste und auch Feindbilder entfachte die Krise? Auf diese Frage eine Antwort zu finden erscheint problematisch, blickt man auf den kaum fassbaren Begriff der "Öffentlichen Meinung". Die Aufgabe wird lösbar, wenn man sich auf eine Gruppe von Bürgern beschränkt, die zumindest ihrem institutionellen Anspruch nach in allen drei beteiligten Staaten stellvertretend für ihre Landsleute standen: die Volksvertretungen.

Reihe: Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien

Gebunden
383 Seiten
16 x 23 cm
ISBN 978-3-7700-5242-4
Januar 2001

sofort lieferbar

44,80 € *

Weitere Titel entdecken

Politik als Beruf
Politik als Beruf
Der Parlamentarier Moritz Mohl. 1802-1888

Parlamentarische Menschenrechtspolitik
Parlamentarische Menschenrechtspolitik
Die Behandlung internationaler Menschenrechtsfragen im...

Leopold Braun (1868–1943)
Leopold Braun (1868–1943)
Kunst, Politik, Bohème und die Frage: Wozu malt man ein...

* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten