Leo Meyer aus Hilden

Eine dokumentarische Erzählung

von Barbara Suchy

172 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-7700-6015-3
Erscheint im Juni 2016

Blick ins Buch
Buchcover

16,90  inkl. MwSt.

Artikelnummer: 6015-3 Kategorien: ,

Seinem Vaterland dient Leo Meyer im Ersten Weltkrieg mehr als vier Jahre. Im letzten Kriegsjahr ist er im besetzten Belgien stationiert, in einer Kleinstadt namens Oost-Malle in der Provinz Antwerpen. Dort wird er konfrontiert mit der Not hunderter französischer Flüchtlinge aus Lille. Er hilft ihnen auf beispiellose Weise. Für die Leute dort ist dieser großzügige deutsche Ortskommandant der „gute Deutsche“. Gut zwanzig Jahre später kehrt er als armer jüdischer Flüchtling nach Oost-Malle zurück. Man hat ihn nicht vergessen …

Zehn Jahre später – 1949 – kehrt er nach Hilden zurück. Doch ist es eine Rückkehr in die Heimat? Ein einzigartiges Konvolut von etwa 200 Briefen aus jener Zeit zwischen 1938 und 1953 bildet die Grundlage dieses Buches. Sie geben auf sehr bewegende und anschauliche Art Einblicke in Leo Meyers Leben und das seiner Familie und Freunde.

Über die Autorin

Barbara Suchy, Dr. phil., geboren 1941 in Hamburg. Historikerin. Langjährige Mitarbeiterin des Leo-Baeck-Instituts in London. Zahlreiche Forschungen und Veröffentlichungen zur deutsch-jüdischen Geschichte, zum Antisemitismus und zur Geschichte der Düsseldorfer Juden.


Weitere Empfehlungen: