Im Hinterland der Gegenrevolution

Die kommunistische Bewegung in der »Ordnungszelle Bayern« 1919 bis 1923

von Sebastian Zehetmair

Der politische Sonderweg Bayerns in der Weimarer Republik konfrontierte die KPD mit spezifischen Problemen und prägte die Formen ihres Aktivismus. Bayern bildete im Selbstverständnis seiner Regierungen zwischen 1920 und 1923 die antisozialistische »Ordnungszelle« des Reiches. Die politische Rechte nutzte das Land als Operationsbasis für ihre Subversion gegen die Republik. Auch der Nationalsozialismus bekämpfte die Organisationen der Arbeiterbewegung hier schon wesentlich früher als in anderen Teilen des Reiches. Das Regime der »Ordnungszelle« Bayern schränkte zugleich die Handlungsspielräume der Arbeiterparteien mit Hilfe von rigiden Ausnahmegesetzen erheblich ein. Der Autor zeichnet die Geschichte der bayerischen KPD von ihren Ursprüngen in der Revolution 1918/19 bis zum Hitler-Ludendorff-Putsch und dem gescheiterten Aufstand der KPD im Spätherbst 1923 nach. Er untersucht die Politik der KPD sowohl im Kontext der in Bayern herrschenden Verhältnisse als auch in ihren Beziehungen zu den anderen Parteiorganisationen im Reich.

Reihe: Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien

Paperback
520 Seiten
15 x 22,5 cm
ISBN 978-3-7700-5354-4
1. Aufl., Juni 2022

sofort lieferbar

68,– € *

Sebastian Zehetmair

Sebastian Zehetmair, geboren 1976 in München, studierte Geschichtswissenschaften und Philosophie an der LMU München und der FU Berlin. Promotion an der Universität Augsburg. Veröffentlichungen zur Geschichte der Revolution 1918/19 und der Arbeiterbewegung.

Weitere Titel entdecken

Parlamentsmanagement
Parlamentsmanagement
Herausbildungs- und Funktionsmuster parlamentarischer...

Albert Südekum (1871-1944)
Albert Südekum (1871-1944)
Ein deutscher Sozialdemokrat zwischen Kaiserreich und...

Die andere Seite der Macht
Die andere Seite der Macht
Reichstag und Öffentlichkeit im "System Bismarck" 1871-1890

* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten